Warum sind Live-Wetten eine schlechte Idee?

Live-Wetten machen es deutlich schwerer, profitabel zu wetten – obwohl die Buchmacher oft genau das Gegenteil behaupten. Wir klären auf.

professionelle analyse warum livewetten ein nachteil sind

Grundsätzlich geht es beim erfolgreichen Wetten immer darum, Value zu finden – nur auf diese Weise wirst du mit Wetten aller Art langfristig Gewinne machen. Das ist bei Live Wetten nicht anders: Nur wenn die Wettquote bei einer Live-Wette zu hoch ist, solltest du sie überhaupt eingehen.

Gründe, die gegen Live-Wetten sprechen

Genau hier beginnen aber die Probleme: Den Value (oder Nicht-Value) einer Wette korrekt einzuschätzen ist bei Live Wetten deutlich schwerer als bei Wetten vor Spielbeginn. Das hängt mit einer Reihe von Faktoren zusammen:

  1. Buchmacher und Syndikate arbeiten mit ausgefeilten Wettmodellen
  2. Profis wetten in Echtzeit bei vielen Buchmachern gleichzeitig
  3. Wettbedingungen ändern sich live im Sekundentakt
  4. Illusion von Kontrolle: Kannst du das Geschehen korrekt einordnen?

Gehen wir diese Punkte einmal nach und nach durch.

1. Ausgefeilte Wettmodelle

Auch wenn das den meisten Wettern nicht klar ist: Der Live Wetten Markt wird von einer Handvoll Buchmacher und Wettsyndikaten dominiert – jedenfalls in den wichtigeren Sportarten, also beispielsweise im Fußball. Auf der Buchmacherseite sind dies (im Fußball) hauptsächlich die asiatischen Buchmacher SBO, IBC und Singbet, sowie in geringerem Maße Pinnacle. (Pinnacle wiederum ist für die nordamerikanischen Profiligen am Wichtigsten.)

All diese Buchmacher verfügen bereits (dank jahrelanger Erfahrung und einer Unmenge von Daten) über recht effiziente Modelle, die bei allen Live Wetten in Echtzeit mitlaufen und im Großen und Ganzen eher selten Gelegenheiten bieten, Value Wetten abzuschließen. Zu bestimmten Zeitpunkten gibt es diese Möglichkeit natürlich dennoch, allerdings ist es ohne ein eigenes, überlegenes Modell nicht möglich, diese zu erkennen.

An dieser Stelle kommen Wettsyndikate ins Spiel, wie beispielsweise das von Matthew Benham oder Tony Bloom: Wenn sich live Value-Gelegenheiten bieten, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich professionelle Wetter sehr schnell darüber hermachen – entsprechend schnell verschwindet bei der Value bei den meisten Live-Wetten wieder. Du musst also nicht nur die ohnehin schon recht versierten Buchmacher schlagen, du musst auch noch schneller sein, als die anderen Profis – und dabei über ähnlich gute Modelle verfügen.

Die Modelle der Wettsyndikate laufen dabei in Echtzeit mit und zeigen diesen daher zu jedem Zeitpunkt eine faire Mindestquote an: Einen Preis, der zu diesen spezifischen Bedingungen zu diesem ausgewählten Zeitpunkt im Spiel angemessen ist. Das ist möglich, weil Profis sogenannte „Watcher“ beschäftigen, die die Spiele live verfolgen und nach bestimmten Kriterien statistisch auswerten.

2. Profis wetten bei vielen Buchmachern gleichzeitig

Das Kernproblem besteht also darin, dass dir die wenigen guten Gelegenheiten für Live Wetten mit hoher Wahrscheinlichkeit von Wettprofis weggeschnappt werden. Dieses Problem wird dadurch verschärft, dass es Anwendungen gibt, die es den Profis ermöglicht, gleichzeitig bei allen wichtigen Wettanbietern und Wettbörsen zu wetten – sprichwörtlich mit nur einem einzigen Klick.

Ein Beispiel für eine solche Anwendung ist Mollybet. Mit Mollybet kannst du einen bestimmten Maximalbetrag und eine Mindestquote festlegen und dann mit einem Klick bei vielen Anbietern gleichzeitig wetten, sofern du bei diesen Buchmachern über ein verknüpftes Konto mit genug Guthaben verfügst. Mollybet platziert dann die Wette zeitgleich bei allen Buchmachern für dich, die die genannten Bedingungen erfüllen.

beispiel für profi livewetten software

Eine Innenansicht von Mollybet

Entsprechend schwer ist es, den professionellen Wettern wirklich zuvorzukommen, selbst wenn du über ein ähnlich gutes Live-Wetten Modell verfügen solltest.

3. Wettbedingungen ändern sich live im Sekundentakt

Wenn du beispielsweise beim Fußball mit Live-Wetten Erfolg haben möchtest, solltest du schon eine sehr genaue Vorstellung davon haben, welche Wettquoten bei einem Spiel zwischen Bayern und Real beim Stand von 2-1 in der 70. Minute direkt nach einer roten Karte für Arjen Robben gerechtfertigt wären. Die wenigsten Menschen haben eine solche genaue Vorstellung für alle möglichen Szenarien, entsprechend aussichtslos ist dann der Versuch, mit Live Wetten erfolgreich Geld zu verdienen.

Wie bereits erwähnt: Viele Wettsyndikate beschäftigen „Watcher“ nur dafür, um Live-Spiele in Echtzeit zu analysieren. Damit endet die Arbeitsteiligkeit nicht: Für das Platzieren der Wetten ist wiederum ein Anderer zuständig, ebenso mit der Analyse der Auswirkung von Veränderungen der Mannschaftsaufstellung aufgrund von Verletzungen oder Auswechslungen. Als Einzelner nimmst du es also bei Live-Wetten automatisch mit einer ganzen Armee von Kontrahenten auf.

Das kann vor dem Spiel ohne Zeitdruck durchaus gutgehen, doch unter Live-Bedingungen sehen deine Chancen in dieser Hinsicht ungleich schlechter aus, sofern du nicht exakt weißt, was du tust.

4. Die Illusion von Kontrolle

Aus wettpsychologischer Sicht sind Live Wetten äußerst problematisch für unbedarfte Kunden: Da in vielen Fällen das Verfolgen der Live-Bilder ohne Schwierigkeiten möglich ist, entsteht der Effekt der „Illusion von Kontrolle“. Am besten ist dies mit dem Autofahren vergleichbar: Wir fühlen uns in aller Regel sicherer, wenn wir selber am Steuer sitzen – weil wir dann denken, unser Schicksal im wahrsten Sinne des Wortes in der Hand zu haben.

Das mag zwar teilweise stimmen, ignoriert aber den Umstand, dass auch der perfekteste Autofahrer immer noch zum weitaus größeren Teil von den Fähigkeiten der anderen Verkehrsteilnehmer abhängig ist.

Ähnlich läuft das bei Live-Wetten: Selbst wenn du den sichtbaren Teil des Spiels perfekt beurteilen könntest (was für sich genommen schon viel schwerer ist, als es aussieht), fließt auch ein sehr großer Teil an unsichtbaren Variablen ein: Beispielweise passiert es nicht selten, dass eines der Teams für seine Verhältnisse ungewöhnlich schlecht spielt, dann aber im weiteren Spielverlauf doch noch zu seiner „Form“ findet. Das aber kannst du nur beurteilen, wenn in dein Modell auch die Spielstärken der Teams vor dem Spiel einfließen.

illusion_von_kontrolle_bei_live_wetten

Trugschluss: Das Verfolgen des Spiels gibt dir nicht automatisch mehr Kontrolle 

Ebenfalls unterschätzt wird von den meisten Gelegenheitswettern der Zufallsfaktor, der natürlich auch bei Live-Wetten eine wichtige Rolle spielt. Selbst drückend überlegene Mannschaften können scheinbar beruhigende Führungen zu Hause noch vergeigen, ganz ohne schlecht zu spielen – man denke nur an das Champions League Halbfinale 2012 zwischen Chelsea und Barca.

Es ist kein Zufall, dass viele Live Wetten Buchmacher (zum Beispiel bet365) das Betrachten der Livebilder auch in obskuren Ligen aktiv unterstützen: Die Idee, das Spiel betrachten und den Gewinner vermeintlich sicher absehen zu können, animiert dich zu Wetten, die du sonst vermutlich unterlassen hättest.

Warum dann live wetten? Und wann?

Um ehrlich zu sein: Ich denke nicht, dass du als Einzelperson live wetten solltest – zumindest nicht in Sportarten wie Fußball, wo du es mit zahlreichen professionellen Marktteilnehmern zu tun hast. Eine mögliche Ausnahme könnte sein, wenn du eine Wette auf ein bestimmtes Team abgeschlossen hast, und dich beispielsweise aufgrund der frühen Verletzung eines Schlüsselspielers wieder aus der Position heraustraden möchtest – das kann dann eine sinnvolle Methode für verantwortungsvolles Risikomanagement sein.

Ansonsten können auch zeitliche Aspekte in deine Entscheidung für eine Live-Wette hineinspielen: Value, der kurz vor Spielbeginn da war, verschwindet in den Anfangsminuten in aller Regel nicht, gerade für Under-Wetten oder positive Asian Handicaps kann er er sogar etwas steigen. Ferner steigen auch die möglichen Einsatzlimits in manchen Wettbewerben mit dem Anpfiff. In solchen Fällen kann es trotz aller Kontrapunkte sinnvoll sein, die Wette zu Beginn des Spiels live zu platzieren.

Wann du wetten solltest

Diese Frage ist einen eigenen Artikel wert, den wir mit einer separaten Analyse ebenfalls ans Herz legen wollen: Wann ist der beste Zeitpunkt, um eine Wette zu platzieren? Die Antwort dazu fällt je nach Sportart, Wettbewerb und verfügbaren Limits sehr unterschiedlich aus, aber eine einfache Faustregel gibt es dennoch: Live Wetten sind vermutlich eine schlechte Idee, es sei denn, du bewegst dich in Nischenmärkten.

Anders gesagt: Erfolgreiches Wetten hat immer mit Informationsvorsprung zu tun. Einen solchen Informationsvorsprung zu gewinnen ist immer schwer – doch bei Live Wetten als Einzelner noch bedeutend schwerer als sonst.